Dauerkrank | Mein Plan für ein starkes Immunsystem

Ist dein Kind ständig krank? Man könnte sagen „Dauerkrank“? Fragst du dich vielleicht insgeheim ob da irgendetwas mit seinem Immunsystem nicht in Ordnung ist?

Wenn du deinen Kinder Arzt schon einmal auf deine Befürchtungen angesprochen hast, hast du wahrscheinlich zur Antwort bekommen, dass du dir keine Sorgen machen musst.

Tatsächlich ist es laut westlicher Medizin total normal, dass ein Kind 12 bis 14 Infekte im Jahr durch macht.

In einem Punkt muss ich der Schulmedizin recht geben: Für sehr viele Kinder heutzutage ist dauerkrank sein normal.

Aus meiner Sicht als TCM Therapeutin hat das Wort „normal“ hier aber wirklich nichts verloren.

Warum ich das so sehe und wie du deinem Kind dieses Martyrium ersparen kannst, erfährst du in diesem Blog Artikel.

Wie viele Infekte sind „normal“? Die Sicht der Schulmedizin.

Wie schon zuvor erwähnt, sieht es die moderne Medizin als total normal und nicht besorgniserregend an, dass ein Kind 12 bis 14 Infekte pro Jahr durchmacht.

Wenn ich mir vorstelle, dass es anscheinend vielen Kindern wirklich so gehen muss um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen, graut mir richtig.

Das bedeutet nämlich, kaum ist der eine Infekt abgeklungen, klopft auch schon der Nächste an die Tür. Und das Drama beginnt von vorne.

Wie entwickelt sich das Immunsystem?

Nach der Geburt wird ein Baby, in den ersten Monaten, durch die Antikörper der Mutter geschützt. Das bezeichnet man liebevoll als den „Nestschutz“.

Natürlich verfügt das Baby auch schon über ein eigenes Immunsystem, dem fehlt es aber noch an Erfahrung.

Es lernt sozusagen durch Übung mit jedem Infekt den der kleine Körper selbst überwindet.

Was nicht bedeuten muss, dass der Kontakt mit einem Erreger zwangsläufig zu Symptomen, wie zum Beispiel einer laufenden Nase, führen muss.

Viele Infektionen währt der Körper ab ohne dass es dir überhaupt auffällt und kann trotzdem daraus lernen.

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass Kinder Kontakt zu unterschiedlichen Erregern haben. Nur dann entwickeln sie Antikörper, die nötig sind um ein starkes Immunsystem aufzubauen.

Sie unter einem Glassturz aufzuziehen, wäre also kontraproduktiv.

Stillkinder erhalten übrigens noch währen der gesamten Stillzeit Antikörper aus der Muttermilch.

Anders als der Nestschutz, sind diese jedoch nicht mehr gegen einen bestimmten Erreger gerichtet.

Sie wirken eher als eine Art Stärkung für das Immunsystem im Allgemeinen.

Nicht zuletzt deshalb, weil Muttermilch die Entwicklung der Bakterienflora im Darm optimal unterstützt. Und diese Darmflora spielt eine absolut wichtige Rolle in der Immunabwehr.

Das Immunsystem aus Sicht der TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat hier wie so oft einen etwas anderen Zugang.

In einem ist sie sich aber mit der Schulmedizin zumindest teilweise einig: Die Stärke des Immunsystems nach der Geburt, hängt direkt mit der geerbten Konstitution eines Kindes zusammen.

Haben die Eltern also ein starkes Immunsystem, hat auch das dazugehörige Kind bei der Abwehr von Erregern die Nase vorn.

Allerdings spricht man in der TCM nicht vom Immunsystem, sondern dem Wei-Qi oder Abwehr-Qi. Das hält an der Körperoberfläche Wache, um das Eindringen von Bösewichten zu verhindern.

Ist das Wei-Qi stark schafft es das mit Leichtigkeit. Ist es zu schwach, zeigt sich das mit häufigen Erkrankungen und ausgeprägten Erkrankungssymptomen.

Bei Kindern, ist das Immunsystem noch nicht vollständig oder nicht so stark entwickelt, wie wir es möchten.

Das heißt es ist leichter für die Erreger in den Körper einzudringen.

Obwohl das Wei-Qi bei Kindern generell noch schwach ist, gesunden sie aber in der Regel schneller als Erwachsene.

Ihr Körper ist noch voll von frischem Qi und  regeneriert sich schneller.

Trotzdem möchten wir nicht, dass unsere Kinder häufig erkältet sind und damit Komplikationen wie Ohrenentzündungen, Bronchitis, chronischen Husten oder Infektionen der Nasennebenhöhlen entwickelt.

Und tatsächlich gibt es viele Dinge die du tun kannst um dafür zu sorgen, dass sich das Immunsystem deines Kindes von Anfang an optimal entwickelt. Auch wenn es vielleicht nicht mit der stärksten Konstitution ins Leben geschickt wurde.

Wie stärke ich das Wei-Qi?

Es ist wahr, dass krank werden zur normalen Entwicklung eines Kindes dazu gehört, denn so lernt sein Immunsystem für die Zukunft.

Das ein Kind hin und wieder krank wird, ist also ganz normal.

Doch wenn dein Kind tatsächlich dauerkrank ist, sprich kaum von der einen Krankheit erholt schon wieder in die nächste hinein schlittert oder sich zwischen den Infekten nicht wieder vollständig erholt, dann ist das für mich als TCM Therapeutin ein eindeutiges Zeichen, dass du sein Immunsystem stärken solltest.

Das Immunsystem deines Kindes zu stärken und in seiner optimalen Entwicklung zu unterstützen ist wirklich ganz leicht.

Du kannst gleich jetzt damit beginnen, indem du dein Kind als Ganzes siehst, also als Körper, Geist und Seele.

Die 5 Gesundheitsbereiche der TCM für Körper, Geist und Seele

Die Grundlagen eines gesunden Immunsystems beginnen mit einer gesunden Ernährung und Lebensweise. Punkt.

Die TCM kennt 5 Lebensbereiche die direkt auf Körper, Geist und Seele einwirken und somit auch auf das Immunsystem deines Kindes:

  • Ernährung
  • Schlaf
  • Bewegung und Frischluft
  • Stress
  • Umweltgifte

Wenn du diese Bereiche in deinem Leben und dem Leben deines Kindes genau unter die Lupe nimmst, kann dir das Aufschluss darüber geben, warum das Immunsystem deines Kindes nicht so stark ist, wie du es dir wünschen würdest.

Eine Veränderung herbei zu führen, ist manchmal ganz leicht.

Allerdings wird es immer Bereiche geben, die sich nicht von heute auf morgen optimieren lassen.

Hier ist mein Plan zur Unterstützung des Immunsystems, der auf den 5 Gesundheitsbereichen der TCM basiert.

Er wird dir dabei helfen die Widerstandskräfte deines Kindes rasch zu stärken.

3 Stufen Gesundheitsplan zur Stärkung des kindlichen Immunsystems

Stufe 1: Optimierung der Ernährung – nutze die Kraft der Lebensmittel als Medizin

Stufe 2: Optimierung des Lebensstils – sorge für moderate Bewegung an der frischen Luft, reduziere Stress und Umweltgifte

Stufe 3: Verwenden gezielte alternative Therapiemethoden wie Massage, Akupressur und Kräutertherapie

Lebensmittel als Medizin

Ja, Essen hat Priorität. Warum? Weil Nahrung wirklich Medizin ist!

Die Gesundheit unserer Kinder kann meist mit der Ernährung in direkten Zusammenhang gebracht werden.  Nahrung beeinflusst nämlich die Gesundheit und die Bakterienflora im Darm direkt.

Achte also auf eine Ernährung die qualitativ hochwertig ist und den Körper nähert, damit sich ein starker gesunde Körper und Darm entwickeln kann.

Lebensmittel die zwar viele Kalorien beinhalten, aber wenig Nährstoffe, führen zu einem Ungleichgewicht im Körper, der mit Krankheit reagiert.

  • vermeide „Fast food“ oder generell Lebensmittel die industriell hergestellt wurden oder weißes Mehl beinhalten
  • vermeide Lebensmittel die künstliche Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und andere Chemikalien enthalten.
  • iss mit den Farben des Regenbogens – das heißt, integriere Obst und Gemüse unterschiedlicher Farben in den Speiseplan
  • iss saisonal – sprich Lebensmittel die gerade natürlich zur Verfügung stehen
  • wähle biologische Lebensmittel wenn immer es möglich ist
  • bereite die Mahlzeiten selbst zu
  • iss regelmäßig und vermeide Dauersnacken, denn das schwächt das Verdauungssystem
* wird benötigt

Sorge für genug Schlaf

Schlaf ist ohne Zweifel ein wichtiger Faktor wenn es um das Immunsystem geht.

Schlaf ist nämlich extrem wichtig damit der Körper ruhen kann und seine Selbstheilungskräfte aktivieren.

Das Gehirn verarbeitet die Erlebnis des Tages und kann sich neu aufladen.

Mehr Schlaf erhöht tatsächlich die Anzahl und die Fähigkeit der weißen Blutkörperchen, Virusinfektionen effizienter zu bekämpfen.

Andererseits erhöht Schlafverlust, selbst wenn es nur für einige Stunden in der Nacht ist, Entzündung in unserem Körper.

Dadurch sind wir anfälliger für Infektionen und schwerwiegendere Symptome im Fall einer Erkrankung sind.

Priorisiere also den Schlaf deines Kindes und stelle sicher, dass deine ganze Familie genug zzzz bekommt.

Sorge täglich für moderate Bewegung und frische Luft

Kinder brauchen Bewegung und frische Luft.

Sie müssen mindestens 1 Stunde am Tag aktiv spielen, toben, tollen, Spaß haben.

Findet das auch noch an der frischen Luft statt, hast du gleich  zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

Die Hälfte des nachgeburtlichen Qi, das unseren Körper am Leben erhält, stammt nämlich aus der Luft die wir atmen. Deshalb ist frische Luft auch so wichtig für uns.

Mäßige körperliche Betätigung kann die Produktion von Makrophagen fördern.

Das ist die Art von weißen Blutkörperchen, die Bakterien und Viren „fressen“.

Intensive Bewegung kann die Immunfunktion vorübergehend verringern und den oxidativen Stress erhöhen – übertreibt es also nicht!

Mein Tipp an dich ist das du aus Bewegung und Frischluft ein Familienritual machst.

  • geht gemeinsam mit dem Hund spazieren
  • nimm dein Kind mit wenn du Sport machst, ganz egal ob Yoga oder Zumba
  • macht Seilspringen, eine Schatzsuche, bau einen Parcours auf, springt auf einem Trampolin, macht eine Kinderdisco oder Kissenschlacht (wenn das Wetter nicht passt), spazieren gehen, Radfahren, Roller fahren, Ballspielen

Das ist auch eine ausgezeichnete Möglichkeit für dich und deinen Partner die Beziehung zu deinem Kind zu vertiefen.

Mit Stress gesund umgehen

Seien wir uns ehrlich – wir leben einfach in stressigen Zeiten.

Es ist eine universelle Wahrheit, dass wir anfälliger für Krankheiten sind, wenn das Leben uns ständig in Trab hält.

Aber wir denken oft nicht, dass unsere Kinder gestresst sind, bis sie etwas älter und Teenager werden.

Das Erlernen eines gesunden Umgangs mit Stress ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, um unser Immunsystem zu stärken und emotionale Belastbarkeit aufzubauen.

Unsere Kinder lernen von uns wie wir mit Stresssituationen umgehen.

Unser Immunsystem kennt den Unterschied zwischen physischem oder emotionalem Stress nicht – beide verursachen Entzündungen im Körper.

Psychischer Stress reduziert die Fähigkeit des Immunsystems Keime abzutöten und begünstigt Entzündungen im Körper.

Der Schlüssel zum Ausschalten der Stressreaktion ist der Vagusnerv.

Der Vagusnerv erleichtert die Verbindung zwischen Geist und Körper und ist die Verkabelung hinter den „Emotionen des Herzens“ und dem „Bauchgefühl“.

In der TCM wird das Holz Element (Leber) am stärksten von Stress  beeinflusst, was zur Stagnation von Qi führt und Hitze verursacht.

Hitze oder anders gesagt Entzündungen sind die Hauptursache für Ungleichgewichte, die schließlich zu Krankheiten führen.

Der Vagusnerv kann auf verschiedene Arten aktiviert werden:

  • tiefes und langsames Atmen
  • Meditation
  • Bewegung
  • Lachen
  • Massage
  • Singen, Summen, Gurgeln
  • sowie durch Nahrungsergänzungsmittel wie Probiotika und Omega-3-Fettsäuren

Reduziere Umweltgifte in eurer Umgebung

Erschaffe ein gesundes und giftfreies zu Hause.

In den Produkten die wir kaufen gibt es tausende von Chemikalien und es kann wirklich überwältigend sein daran zu denken, was man alles meiden sollte.

Gifte ständig zu meiden ist unmöglich. Fokussieren dich also auf die Dinge die du ändern kannst.

Das sind vor allem die Produkte die du nach Hause bringst, wie Haushaltsreiniger, Waschmittel, Seifen, Körperpflege, Möbel, Matratzen und Lebensmittelbehälter.

Die wichtigen Gifte die man vermeiden sollte sind Phthalate (Weichmacher in PVC), BPA (Bisphenpl A), Formaldehyd, Blei (alten Farben, Lacken, alten Leitungen), flüchtige organische Verbindungen (Möbeln, Matratzen,Teppichen, Haushaltsreinigern).

Diese Chemikalien können Krebs verursachen, das zentrale Nervensystem belasten die Lunge schädigen, die Haut belasten und sogar Depressionen verursachen.

So reduzierst du Umweltgifte in eurem Zu Hause:

  • mach deinen eigenen Haushaltsreiniger mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Essig Backpulver und ätherischen Öl
  • meide in Plastik verpackte Lebensmittel und Trinkbehälter, verwende stattdessen Metall oder Plastikbehälter
  • limitiere Produkte aus Plastik für deine Kinder generell
  • vermeidet Duftstoffe wie zum Beispiel Raumdüfte in Reinigern oder aber auch in Kosmetik Artikeln
  • mach es dir zur Gewohnheit, die Inhaltsstoffe von Produkten durchzulesen und stelle gegebenenfalls Fragen, wenn dir nicht alle bekannt sind

So macht Mami mich gesund

Um dein Kind im Prozess des Gesundseins oder Gesundwerdens zu begleiten, kann dir nicht nur die 5 Elemente Ernährung der TCM enorm helfen.

Auch die anderen Therapiemöglichkeiten, die uns die TCM bietet reihen sich wunderbar in das einzigartige Gesamtbild ein, mit dem ich mir die Gesundheit eines Kindes gerne vorstelle.

Baby- oder Kinder-Tuina ist eine weitere hocheffektive, aber auch sichere und sanfte Methode um die Gesundheit deines Kindes zu verbessern.

Massage regt die Durchblutung, Verdauung und Ausscheidung im Körper an und wirkt außerdem auch schmerzlindernd.

Einfache Massagetechniken kannst du auch täglich, zu Hause selbst durchführen, um die Zirkulation von Qi und Blut zu steigern.

Das stärkt das Immunsystem, Kinder schlafen besser und haben sogar mehr Appetit.

Und das mit der positiven Nebenwirkung, dass die Beziehung zum massierenden Elternteil gestärkt wird und dein Kind Alles in Allem ruhiger, glücklich und gesünder ist.

Die Akupressur ist extrem effektiv, Blockaden im Energiesystem deines Kindes aufzulösen und den Körper dazu zu stimulieren, mit sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Es gibt sprichwörtlich für jedes Wehwehchen einen oder mehrere Akupressurpunkte, die zur Linderung beitragen können.

Das Tolle daran ist, dass du sowohl Massage als auch Akupressur überall und jederzeit durchführen kannst.

Du brauchst dazu nichts weiter als deine Hände!

Holst du jetzt auch noch die Kräutertherapie an Bord, ist dein Kind wirklich optimal versorgt.

Sie besteht aus der äußerlichen und innerlichen Verabreichung von Pflanzenteilen in Form von Tinkturen, Granulaten, Tees, Ölen und Wickeln, und kann wunderbar zur Vorbeugung aber auch zur Behandlung von Krankheiten bei Kindern eingesetzt werden.

Die Wirkstoffe der Kräuter sind natürlichen Ursprungs, haben keine bis minimalste Nebenwirkungen und können in fast allen Fällen auch gemeinsam mit westlichen Medikamenten verabreicht werden.

Wo soll ich bloß anfangen?

Wenn du dich jetzt überwältigt fühlst, dann kann ich dich beruhigen – das ist ganz normal.

Wichtig ist, dass du dich selbst nicht stresst.

Atme erst mal tief durch und dann such dir einfach 2 Bereiche aus, von denen du weißt, dass sie dir in der Umsetzung am leichtest und am meisten Spaß machen.

Du kannst mir glauben: Mit allem was du umsetzt, wird sich eure Situation verbessern.

Das Immunsystem deines Kindes wird stärker und stärker werden, und der angeborene Heilungsmechanismus wird wieder beginnen die Kontrolle zu übernehmen.

Wenn ich dir jetzt noch einen Tipp geben darf, dann empfehle ich dir mit einer Ernährungsumstellung zu beginnen.

Lade dir dazu gleich meinen einwöchigen Speiseplan für Immun-Support herunter.

Darin findest du 14 TCM-Rezepte für Beispielmahlzeiten, die den Empfehlungen dieses Blogartikels folgen.

Außerdem hab ich dir eine ganze Kochwoche durchgeplant, mit einem Prep Guide zum abhaken.

Du findest darin auch Tipps und Anregungen wie du dir den Kochalltag so gestalten kannst, damit du deine Freizeit nicht in der Küche verbringst.

Viel Spaß damit!

Deine Bettina 🙂

* wird benötigt

Add A Comment